Maritime Revue war der Renner

„Willkommen in der Haifischbar“ so der Titel der maritimen Revue des Soltauer Shantychores, ein Feuerwerk aus Musik, Gesang, Tanz und schauspielerischer Leistung.
Pünktlich zum 20-jährigen Bestehen des Chores wurde die Revue am19. Und 20. Oktober 2019 in der jeweils vollbesetzten Aula des Soltauer Gymnasiums aufgeführt.

Angelehnt an die berühmte Unterhaltungssendung „Haifischbar“ des NDR aus den 60er bis 70er Jahren stand diese urige Seemannskneipe nun auf der Bühne der Aula. Durch einen Film als Vorspann mit einem Rundgang eines älteren Ehepaares durch St. Pauli und den Hamburger Hafen wurde die richtige Stimmung ins Puplikum transportiert. Der Vorspann endete, nachdem das Ehepaar die „echte Haifischbar“ betreten hatte. Danach öffnete sich der Vorhang und das Ehepaar betrat in diesem Augenblick eine Seemannskneipe in der sich an vollbesetzten Tischen und auf Barhockern Matrosen, Schauerleute, Landratten, leichte Mädchen und Musikanten tummelten..

Eine DVD zu dieser Revue kann unter Vorauszahlung von 15,- Euro (einschließlich Versandkosten Inland) unter Angabe der Versandadresse erworben werden.
Soltauer Shantychor e.V.
IBAN: DE98 2585 1660 0000 9342 57

„Wir sind auf dem richtigen Dampfer“ so die musikalische Ansage der Sänger. Was es „nur in der Haifischbar bei Nacht“ geben würde, das verrieten die Sänger schunkelnd und klatschend mit ihren stimmungsvollen Liedern. Mit witzigen Döntjes und und einer überschäumenden Stimmung tummelten sich zeitweise bis zu 40 Akteure auf der Bühne, die seemännisch dekoriert war und den Zauber der Zeit verbreitete. Es ging hoch her bei den Seeleuten und den Kneipengästen wie etwa dem Karaokebarbesitzer, den sich anbietenden leichten Mädchen oder weitere Geselligkeit suchenden Gästen, den Landratten.

Da gab es den Rosenverkäufer, der sein Glück versuchte, zwei Mitglieder der Heilsarmee forderten die Gäste auf, eine Spende in die Büchse zu werfen und drei angetrunkene Seeleute, die einen Junggesellenabschied feierten, landeten in der Haifischbar um weiter zu tanken.Die Frage eines Gastes nach einem guten Essen wurde beantwortet mit dem Lied n` Putt vull mit Snuten und Poten“. Dem energischen Wirt ging der Rum aus, ein schnell zu behebendes Problem, drei singende Matrosen löschten gerade eine Ladung Rum und brachten ein Fass davon direkt in die Kneipe. „Was trinken die Matrosen“ war als Antwort des Chores darauf zu hören.

Die verständnisvolle Wirtin hatte für alle ein offenes Ohr, doch ihr Wunsch nach einer Reise in die Südsee würde sich einfach nicht erfüllen. Daraufhin brachten einige in Haiwaihemden, mit Strohhüten und Sonnenbrillen bekleidete Männer ihr ein Ständchen mit „Bora,Bora“.
Die resolute Klofrau, die immer wieder an der Theke vorbeikam, mischte mit ihren flotten Sprüchen immer wieder die Kneipengäste auf, wie der Toilettenspruch in der Männertoilette „Du siehst den Witz hier an der Wand, den wahren Witz hältst du in deiner Hand“.
Und natürlich funktioniert ein Abend in der Haifischbar nur mit maritimer Musik. Es gab immer wieder Szenenapplaus sowohl für den gesamten Chor als auch für die solistischen Einlagen. Lieder wie „La Paloma“, „Hafenunterricht“ , „Nordseewellen“, „Schön ist die Liebe im Hafen“ sind eigens für die Revue inszeniert worden. Wilhelm Ruhkopf, Vorsitzender des Soltauer Shantychores, hat das Drehbuch geschrieben und Regie geführt.
Für die musikalische Untermalung sorgten zwei Akkordeonspieler, ein Gitarrist und ein Mundharmonikaspieler. Besondere Unterstützung gab es von der Jazz- und Showtanzgruppe des MTV Soltau, die mit ihren Tanzeinlagen begeisterte und einigen Schauspielern der niederdeutschen Bühne „Sülfmeister“ aus Lüneburg. Nach einer erklatschten Zugabe wurde das Ensemble mit stehenden Ovationen verabschiedet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.