Kategorie: Konzerte

2022 – Der Soltauer Shantychor steigt ein in die neue Saison.

Hier treten wir auf dem Soltauer Frühjahrsmarkt auf. Da ist es nicht so einfach, sich gesanglich gegen die Musik der Karussells und Verkaufsstände durchzusetzen.

Aber den ausgeruhten Stimmen unserer tapferen Männer gelingt es doch – genauso, wie zum Beispiel ein paar Wochen später beim blasmusikgestützten Schützenumzug in der Stadt Munster, als wir vom treckergezogenen Planwagen aus die Route beschallen.

IMG_3132

Und auch beim Schützenfest in Munster werden die Seemänner gebraucht !

2022 – Frühjahrsempfang des Soltauer Shantychors mit zahlreichen Gästen

Zur Wiederbelebung alter und zur Anknüpfung neuer Verbindungen diente ein Empfang im Heidehotel Anna in Soltau.
Eingeladen waren Vertreter aus Politik, Kultur und Wirtschaft des Heidekreises.

Die stellvertretende Landrätin Tatjana Bautsch sprach ein freundliches Grußwort.

Weitere Anwesende waren u.a. anderem der Bürgermeister aus Fallingbostel, Rolf Schneider, der stellvertretende Bürgermeister aus Munster, Marco Tews, sowie Vertreter der Stadt Soltau und der Soltauer Geldinstitute, die den Shantychor bei größeren Vorhaben gern durch Sponsoring unterstützen sowie zahlreiche andere Förderer und Freunde des Chores.

Der erste Vorsitzende des Soltauer Shantychors e.V., Gernot Boerger, erläuterte in seiner Begrüßungsansprache die Herkunft, den Zweck und die Entwicklung des Shantygesangs.

Anwesend als „special guest“ war auch der Präsident des Fachverbandes der Shantychöre Deutschlands, Hans Rodax, der von weither angereist war, um einen „seiner“ Shantychöre kennenzulernen und ebenfalls ein Grußwort zu sprechen.

Danach gab der Chor einige Lieder aus seinem umfangreichen Repertoire zum Besten.

Beim Ohrwurm „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ waren alle Gäste aufgefordert, kräftig mitzusingen und zu schunkeln, was sie begeistert taten.

So eingestimmt, gingen Gäste und  Mannschaft anschließend zum „Backen und Banken“ über.

Statt des sonst an Bord üblichen Schiffszwiebacks hatte die Wirtin des Heidehotels etwas Feines aufgetischt, und der Empfang klang am Nachmittag bei guten Gesprächen aus.

 

 

 

 

Shantychor – Festival in Rendsburg, August 2021

5 Chöre aus Norddeutschland trafen sich in Rendsburg, um nacheinander und miteinander
vor Publikum ihre geliebten Seemannslieder zu schmettern.

Der Rendsburger Shantychor „Neptun“ nahm sein 30- jähriges Bestehen zum Anlass für
gemeinsames Feiern mit uns Soltauern und weiteren befreundeten Sängern.
Diese kamen aus dem „Land zwischen den Meeren“, wo die Nähe zur Seefahrt zum Leben
gehört. Wir Heidjer hatten Sorgen, ob wir dem hohen Anspruch der Landesbevölkerung
entsprechen konnten, die mit dem Meer, der Schifffahrt und allem, was dazu gehört,
aufwächst, während wir dem ja doch geographisch etwas fern sind.

Aber die Angst war unbegründet. Wir passten mit unserem Repertoire und unserer „Kunst“
dorthin und wurden mit viel Beifall belohnt.

Zuerst ein Blick auf die Gastgeber

Willkommen in der Haifischbar

So lautete der Titel der maritimen Revue, die der Soltauer Shantychor im Herbst 2019 an zwei Abenden in der vollbesetzen Aula des Soltauer Gymnasiums nach  Idee, Drehbuch  und unter  Regie des damaligen 1. Vorsitzenden, Wilhelm Ruhkopf, darbot.

Es gelang, ein „Feuerwerk, aus Musik, Gesang, Tanz und schauspielerischer Leistung
abzubrennen“ (Zitat), das alle Zuschauer begeisterte.

Auf diese Weise wurde das zwanzigjährige Bestehen des Chores gefeiert. Vorbild war die
beliebte Unterhaltungssendung „Haifischbar“ des norddeutschen Fernsehens in den 60er
und 70er Jahren.

In der urigen Seemannskneipe, die auf der Bühne nachgebaut war, tummelten sich zwei
Stunden lang Matrosen, Schauerleute, Landratten, leichte Mädchen und Musikanten; zeit-
weise bis zu 40 Akteure. Diese waren die eigenen Sänger des Chores in den verschiedenen
Rollen sowie Schauspieler von der niederdeutschen Bühne „Sülfmeister“ aus Lüneburg und
die Showtanzgruppe des MTV Soltau. In zahlreichen Episoden, die mit Gesang und Musik
verbunden waren, entstand vor den Zuschauern ein Bild vom Leben und Treiben in einer
Hamburger Hafenbar.

Die Darsteller hatten lange und häufig geprobt und dann aber auch eine mitreißende
Show vor örtlicher Prominenz und Gästen aus Stadt und Heidekreis abgeliefert.